Strokkur Geysir 4

Wir konnten uns kaum losreißen von dieser Naturgewalt.

Manche Touristen waren natürlich so schlau und haben sich genau in Windrichtung gestellt. Als die heiße Fontäne in die Höhe schoß, und der Wind das kochende Wasser in Richtung der Menschen trieb, mußten sie kreischend das Weite suchen. 😉

Strokkur Geysir 3

Bevor der Geysir ausbricht bildet sich eine große blaue Blase. Manchmal täuscht sie es auch nur an und nix passiert. Dann zieht sich das Wasser zusammen, bildet eine große Blase, und dann schießt die Fontäne mit kochend heißem Wasser in die Höhe.

IMG_4018IMG_4019IMG_4020IMG_4026

Strokkur Geysir 1

Der Geysir befindet sich neben dem nur noch selten ausbrechenden Großen Geysir im Heißwassertal Haukadalur. Seine Ausbrüche erfolgen im Abstand von ca. 10 Minuten. Die kochende Wassersäule des Strokkur erreicht eine Höhe von 25 bis 35 Meter.

Schwarzer Strand

Weil es uns an dem Gletschersee so gut gefallen hat, sind wir am nächsten Morgen noch mal dorthin gefahren. Diesmal sind wir zu erst zum Strand (auf der anderen Straßenseite gegenüber vom Gletschersee) gefahren.

Glacier Lagoon Jökulsárlón 5 Robby

Natürlich schwimmt hier auch die ein oder andere Robbe herum. Und eine hat es sich son richtig auf einer der Eisschollen gemütlich gemacht. Teilweise wurde sich auch in Pose gelegt – hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass sie gewunken hätte. 😁

P1220663

Tag 6 – Wale Watching

Die Fahrt war wirklich angenehm, kein großer Wellengang, nicht zu viel Wind, das Schiff längst nicht voll, und unser „Reiseleiter“, der uns ein wenig über Boot und Wale erzählt hat, war ein kleiner Spaßvogel. Und dann hatten wir auch das Glück, einen Wal zu sehen. Aber leider moche er nicht mal hochspringen, um uns beim Wiedereinauchen ins Wasser seine Schwanzflosse zu zeigen.

 

Tag 6 – Húsavík

Für Freitag hatten wir eine Walbeobachtungsfahrt in Húsavík gebucht. Der Himmel war zwar überwiegend grau, aber immerhin trocken, also alles gut. Erst wurden wir in diese traumhaft schönen Overalls gestopft, hurra, denn wir hatten ja schon lange Unterwäsche, Shirt, Fleecejacke und Softshelljacke an, und dann noch dieses zarte etwas, jetzt weiß ich, wie sich der Michelinmann fühlt 😉 Aber da die Temperaturen im unteren einstelligen Bereich lagen, war es schon nicht dumm, so ein dickes Teil anzuziehen.

Und dann ging es endlich aufs Boot.

Tag 5 – Goðafoss 1

Der Goðafoss ist einer der bekanntesten Wasserfälle Islands. Das Wasser des Skjálfandafljót stürzt über einer Breite von 158 m, die von drei Felsen unterbrochen wird, etwa 11 m in einem weiten Bogen in die Tiefe. Lausig kalt war es hier, und wir waren froh, daß unsere Jacken Kapuzen hatten 😉

Aber super schön war es, und es waren auch nur ein paar wenige Menschen dort.