Hurtigruten Tag 2 / Ålesund

Ålesund  (12.00 - 15.00) 
Molde  (18.00 - 18.30) 
Kristiansund  (22.45 - 23.00)

 

Pünktlich um 12 Uhr kamen wir in Ålesund an, und prompt öffneten die Regenwolken ihre Schleusen. Der starke Wind peitschte uns den Wind nur so um die Ohren, und es dauerte nicht lange, bis wie naß bis auf die Haut waren. Somit hat es wirklich nur für einen kurzen Spaziergang gereicht. Und für den Besuch im Supermarkt, um uns etwas „günstiges“ Wasser zu kaufen. Günstig und Norwegen in einem Satz; geht irgendwie nicht. Für 3 Flaschen Wasser und ein paar Kekse haben wir stolze 20 Euro bezahlt. Uff.

Werbeanzeigen

Hurtigruten Tag 2

Florø  (04.30 - 04.45)
Måløy  (07.15 - 07.30)
Torvik  (10.30 - 10.45)

Unser erster Vormittag an Bord – und es regnet. Wer hat das denn bestellt? Glücklicherweise gab es auf Deck 7 einen Bereich, der wind- und regengeschützt war. So konnte man es trotzdem gut draußen aushalten. Und irgendwann im Laufe des Vormittags löste die Sonne die Regenwolken ab.

Zwischen 8 und 10 Uhr waren wir auf dem offenen Meer mit etwa 5 m hohen Wellen.

Torstein, vom Excursionsteam, hat uns eine Menge Spaß voraus gesagt 😉

Hurtigruten Tag 1

Am Mittwoch um 22.30 Uhr hieß es Leinen los für die MS Kong Harald.

Es ging von Bergen nach Florø (04.30 – 04.45), das haben wir jedoch nicht mehr mitbekommen, da wir zu der Zeit im Bett lagen,

Zurück aus Norwegen / Hurtigruten

Das war’s. Norwegen liegt hinter uns. Heute früh gegen 0:30 Uhr sind wir wieder zu Hause eingetroffen. Und was soll ich sagen: wir hatten 12 unvergesslich schöne Tage.

Am 08.11. sind wir morgens um 4 aufgebrochen Richtung Hamburg, sind dann mit dem Flieger von SAS nach Kopenhagen und weiter nach Bergen geflogen. Gegen 17 Uhr haben wir die MS Kong Harald von Hurtigruten erreicht. Und was waren wir gespannt auf unsere Kabine. Gebucht hatten wir eine Polaris-Aussenkabine ohne Sichtbehinderung auf Deck 5 oder 6. Umso erstaunter waren wir, als wir dann Kabine Nr. 351 bekamen, also auf Deck 3. Nun gut, erstmal gucken. Und ja, sie hat uns gefallen, und im Nachhinein waren wir sogar glücklich über Deck 3, denn auf Deck 5 oder 6 sind ja permanent Menschen an dem Fenster vorbei gelaufen – das war bei uns eben nicht möglich, da es auf Deck 3 kein Außendeck gab. (Wir hatten die Kabine über dem ersten „u“ von „Hurtigruten“.)

 

Um 22 Uhr hieß es Leinen los! Los ging es zu einer wundervollen Fahrt entlang der norwegischen Küste, 34 Häfen in 11 Tagen. Mehr dazu gibt es Häppchenweise bebildert in den kommenden Tagen.

Ich freu mich schon darauf, die Bilder zu sichten, zu bearbeiten, zu verarbeiten und die Reise noch einmal Revue passieren zu lassen.

 

Ein fast-Sonnenuntergang

Am letzten Abend sah es vielversprechend für einen Sonnenuntergang aus. Natürlich, wie sollte es anders sein, Dänemark, Wolken … und schwupps war die Sonne hinter den Wolken versteckt.